Brick Lane

Die Straßenschilder gibt es auch in bangladeshi

Name: Brick Lane
Was ist es: eine der berühmtesten Straßen im Londoner East End, zu der es ganz viele unterschiedliche Assoziationen gibt.
– Jack the Ripper (denn hier in der Gegend trieb er sein Unwesen),
– Curry (hier siedelten sich viele Einwanderer aus Bangladesch an und die Gegend ist bekannt für authentische und gute Curries),
– früher armer Osten, heute hippes Viertel (mittlerweile wurde das East End von London von den Kreativen und Alternativen entdeckt, in der „Old Truman Brewery“ finden regelmäßig Märkte junger Designer statt, es gibt dauerhafte Vintage Märkte und kleine Essensstände)
– Street Art (rund um die Brick Lane findest du großartige Streetart. Ich komme gerne früh morgens her, denn dann sind die Rollos der Läden noch geschlossen und du kannst die Kunstwerke auf ihnen ebenfalls bestaunen. Da die Kunstwerke nie von langer Dauer sind, lohnt sich ein regelmäßiger Besuch um die neuesten Attraktionen zu sehen
Adresse: Brick Lane, Shoreditch, E1 6QL
Wie kommst du hin: Nimm die Tube bis Aldgate East (noch ca. 8 Minuten Fußweg) oder fahre bis zur Liverpool Street (dann ca. 10 Minuten Fußweg), alternativ nimm die Overground und fahre bis Shoreditch High Street. Diese Station ist am nächsten dran.
Link zur Homepage: hier klicken
Totally-London-Tipp: Komm an einem Sonntag zum Brick Lane Market. Alle Geschäfte sind geöffnet, auf der Straße wird Second-Hand verkauft, es gibt Straßenkünstler, was zu essen, viel zu sehen und zu erleben.

Die Straßenschilder gibt es auch in bangladeshi

Die Straßenschilder gibt es auch in bangladeshi

Ein verziehrtes Tor am Beginn der Brick Lane

Ein verziehrtes Tor am Beginn der Brick Lane

Früh morgens auf der Brick Lane, die Shops sind noch zu und deine Suche nach der coolsten Streetart kann in Ruhe beginnen

Früh morgens auf der Brick Lane, die Shops sind noch zu und deine Suche nach der coolsten Streetart kann in Ruhe beginnen

Ich kann mich gar nicht satt sehen an den coolen Outdoorkunstwerken im Londoner East End

Ich kann mich gar nicht satt sehen an den coolen Outdoorkunstwerken im Londoner East End