Millenium Bridge

Millenium Bridge und St. Paul's Cathedral

Ok, es war ein schwerer Start für die Millenium Brücke. Designt für die Milleniumfeiern musste sie bald wieder geschlossen werden, weil die Besucher solche Schwingungen erzeugten, dass sich die Brücke zu sehr seitlich bewegte und drohte einzustürzen. Man gab ihr damals den Spitznamen „wobbly bridge“, also Wackelbrücke. Seit 2002 ist das alles behoben (man hat umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die Schwingungen auszugleichen) und jetzt sie ist die perfekte Verbindung zwischen der „City of London“ und dem auf dem anderen Themseufer gelegenen Borough of Southwark“. Du kannst also wunderbar von St. Paul’s Catheral rüber zur Tate Modern und dem Globe Theatre laufen. Die Fotos von der Brücke auf die Kirche sind gigantisch, ebenso toll finde ich den Blick auf Tate Modern und das neue Switch House.

Was für ein Anblick auf St. Pauls's Cathedral!

Was für ein Anblick auf St. Pauls’s Cathedral!

Tate Modern und das in 2016 eröffnete Switch House - Anblick von der Millenium Bridge

Tate Modern und das in 2016 eröffnete Switch House – Anblick von der Millenium Bridge

Mittig auf der Brücke hast du einen guten Blick auf die Tower Bridge, The Shard und das Walkie Talkie. Schließlich lohnt sich auch der Blick auf den Boden der Brücke, dort hat Ben Wilson platt getretene Kaugummis in kleine Kunstwerke verwandelt.

Kunst mal anders - am Boden und aus ausgespuckten Kaugummis

Kunst mal anders – am Boden und aus ausgespuckten Kaugummis

Aus lästigen platt getretenen Kaugummis zaubert Ben Wilson kleine Kunstwerke

Aus platt getretenen Kaugummis zaubert Ben Wilson kleine Kunstwerke

This post is also available in: enEnglish