The rising tide – Jason deCaires

"The Rising Tide" - mahnt kritisch gegenüber der nahe der Houses of Parliament

„The rising tide“ von Jason deCaires, ist eine Kunstinstallation bestehend aus 4 lebensgroßen Pferden und ihren Reitern (die „Horsemen of the Apocalypse“), die in 2015 am Ufer der Themse bzw. in der Themse ausgestellt war. Mit ihr will der Künstler auf unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und den Klimawandel aufmerksam machen.
Die Köpfe der Pferde sind mit denen von Bohrfördermaschinen (im Englischen heißen die „horse head“) ersetzt worden. Besonderheit der Kunststücke war, dass sie durch Ebbe und Flut geflutet wurden. Zu bestimmten Zeiten stand den Reitern das Wasser also bis zum Hals. Komplett sichtbar waren die Pferde samt Reiter nur bei Ebbe.
Zwei der Reiter sind Herren im Anzug. Sie schauen in die Ferne und stehen laut deCaire für Politiker und Geschäftsmänner, die die Augen vor dem steigenden Wasser bzw. den Problemen unserer Zeit verschießen. Die anderen beiden Reiter sind Kinder und stehen für die Hoffnung auf eine bessere Welt.
Jason deCaires ist spezialisiert auf Unterwasser Kunstwerke und hat z.B. auch ein Unterwasser Museum in Lanzarote errichtet, in dem ca. 300 Figuren einen Unterwassergarten bilden. Mehr zum Künstler findet du auf seiner Homepage über folgenden Link.

Die 4 lebensgroßen Reiter der Kunstinstallation "the rising tide" sind nur bei Ebbe komplett sichtbar

Die 4 lebensgroßen Reiter der Kunstinstallation „the rising tide“ sind nur bei Ebbe komplett sichtbar

Auf zwei der Pferde sitzen Geschäftsmänner im Anzug, die die Augen vor dem Klimawandel verschließen

Auf zwei der Pferde sitzen Geschäftsmänner im Anzug, die die Augen vor dem Klimawandel verschließen

Die Pferde mit ihren Reitern versinken mit steigendem Themsepegel im Wasser

Die Pferde mit ihren Reitern versinken mit steigendem Themsepegel im Wasser

"The Rising Tide" - mahnt kritisch gegenüber der nahe der Houses of Parliament

„The Rising Tide“ – mahnt kritisch gegenüber der nahe der „Houses of Parliament“