Last Updated on 3. April 2021 by Simone Kunisch

Am 29. März 2021 wurde in London mit dem Bemalen der National Covid Memorial Wall begonnen. Fast 150.000 Herzen werden von Freiwilligen auf die Mauer am St Thomas’ Hospital gemalt. Jedes steht für einen Menschen, der sein Leben durch Covid-19 in Großbritannien verloren hat.

Die Covid Memorial Wall

An der Mauer des St Thomas’ Hospital sind derzeit Freiwillige unterwegs. Sie reinigen die Wand von Dreck und bestehenden Graffitis und malen dann rote und pinke Herzen in unterschiedlicher Größe. Insgesamt werden knapp 150.000 Herzen auf die Mauer kommen. Jedes Herz steht für ein verlorenes Menschenleben durch die Pandemie.

Die Hinterbliebenen können eins der Herzen wählen und es als Memorial für einen verstorbenen Menschen nutzen. Die meisten schreiben den Namen der/s Verstorbenen hinein, andere fügen auch noch das Geburts- und Todesdatum hinzu.

Das Denkmal wird nach Fertigstellung ca. einen halben Kilometer lang sein und am Themseufer entlang laufen. Die Länge des Memorial ist erschreckend, zeigt aber auch, wie hart Großbritannien von der Pandemie getroffen wurde. Die aktuellen Zahlen zu Covid-19 in UK findest du übrigens auf der speziellen Webseite, die du hier aufrufen kannst.

Wo befindet sich die Gedenkmauer?

Die Gedankmauer befindet sich auf einer Mauer am St Thomas’ Hospital. In diesem Krankenhaus wurde auch der Premierminister Boris Johnson während seiner Covid Erkrankung behandelt.

Warum gegenüber der Houses of Parliament?

Die Gedenkmauer befindet sich am Themseufer direkt gegenüber der Houses of Parliament. Man hofft, dass die Abgeordneten dadurch gezwungen sind, sich täglich an die Pandemie und die tragischen Verluste zu erinnern.

Wie kommst du zur Covid Memorial Wall?

Um die Dimensionen der Mauer zu erfassen, empfehle ich, auf sie zuzulaufen. Das kannst du am besten machen, wenn du bis zur Tube-Station “Westminster” fährst. Dann kannst du über die Westminster Bridge auf die andere Uferseite laufen und siehst auf deiner rechten Seite die Gedenkmauer.

Die Fotos hat die Fotografin Brigitta von NUX Photography für mich gemacht. Sie ist meine erste Wahl für Fotos, wenn ich selber nicht vor Ort sein kann.