Last Updated on 7. Dezember 2020 by Simone Kunisch

Im Horse Hospital in Bloomsbury läuft derzeit die “Hackers – Costumes from the Motion Picture” Ausstellung. Der Costume Designer Roger Burton hat damals alle Kostüme für den 90er Film mit Angelina Jolie und Johnny Lee Miller ausgewählt. Im Interview nimmt er uns virtuell mit zur Ausstellung und auf eine kleine Zeitreise.

Roger Burton bei Meet the Londoner

Roger, stell’ dich doch kurz vor.

Ich bin Roger K Burton, 71, 2 Kinder und 4 Enkel. Costume Designer/Stylist/Sammler/Autor/ich mag Drag Racing und Hot Rods.

Wo in London wohnst du?

In Putney in einem schönen 1930er Appartment.

Du warst der Costum Designer bei “Hackers”. Wie hast du entschieden was jeder Charakter tragen würde?

Nachdem ich recherchiert hatte, wie echte Hacker gekleidet sind, fand ich sie wirklich wenig inspirierend. Deshalb entschied ich mich schon früh dafür, dass unsere Besetzung Street-Attitüde haben und ein Spiegelbild der vielen Stämme im eklektischen Stil sein sollte, die damals in den New Yorker und Londoner Club-Szenen zu finden waren. Fast wie Cartoon-Superhelden, also habe ich sie in eine sorgfältig gestylte Kombination aus vergangener und gegenwärtiger Sportbekleidung, Arbeitskleidung, Militaria, klassischem Punk und Vintage-Straßenmode gesteckt, wobei jeder seine eigene Individualität erhielt.

Kate (Angelina Jolie)

Ich wollte, dass sie ein echter Wildfang ist, eine zähe Verrückte, die sich in jeder Situation behaupten und entsprechend aussehen kann. Sie trägt: Rash Guards, Fussballtrikots, Fechtuniformen, Punk-Shirts, Reitstiefel, Kampfstiefel…

Dade (Jonny Lee Miller)

Ruhig, nerdig, unaufdringlich, dezent, utilitaristische Kleidung, wie ein städtischer Action-Mann. Er trägt: Armeehosen, Café Racer-Lederjacke, beschnittene Animal-T-Shirts, Segeltops, Punk-Hosen, Kampfstiefel.

Cereal (Matthew Lillard) 

Ein echter Straßenjunge, wie eine Elster, der beim Skaten Ornamente sammelt. Er trägt: einen ehemaligen Militärfluganzug als Mantel, Hüte, Gürtel und Anhänger, Biker-Hosen, Biker-Stiefel, Underground-Band-T-Shirts.

Nikon (Laurence Mason)
Ein dunkles Pferd, ein wirklich streetwiser Charakter, der Inbegriff von Coolness. Er trägt: einen Militärumhang, Skibekleidung, PVC-Hosen, 60er-Jahre-T-Shirt, Fußballtrikots, Adidas-Trainer-Sandalen.

Joey (Jesse Bradford)

Versucht wirklich hart, cool zu sein, in Death Metal-Bands, aber wahrscheinlich immer noch von seiner Mutter angezogen. Er trägt: Latzhosen, Heavy-Metal-Band-T-Shirts, Chinos, Baseballmütze, Dayglo-Turnschuhe.

Phreak (Renoly Santiago)

Ein farbenfroher puerto-ricanischer Extrovertierter, der Salvador Dali der Truppe…Er trägt: Eine Kombination von Leoparden-Prints in allen Schattierungen, kräftige Streifen und dieses wunderbar trashige T-Shirt mit einem rosa leuchtenden Kätzchen…

Woher hattest du die ganzen Klamotten?

Zum Glück habe ich selbst eine riesige Sammlung von Vintage-Straßenmode, aus der ich schöpfen kann, und vieles davon bildete die Grundlage für die verschiedenen Looks, aber wir haben auch viel auf Straßenmärkten, in Vintage-Läden und trendigen Boutiquen sowohl in London als auch in NYC eingekauft. Wir kauften einen Stapel farbenfroher, moderner Sportbekleidung, Fußball-, Hockey-, Skate- und Surfbekleidung, zerschnitten sie und veränderten sie, um ihr mehr Schärfe zu verleihen.  Wir kauften auch viele Meter interessanten Stoff und stellten spezielle Einzelstücke für Figuren wie The Plague her.

Wie oft musstest du ein Outfit verändern, weil es den Schauspielern nicht gefallen hat?

Ha ha ha, Ich glaube nicht, dass wir irgendetwas ändern mussten. Als die Besetzung erst einmal verstanden hatt, was ich ausdrücken wollte, liebten sie alles- Wenn überhaupt, dann hatten wir zu viele Looks zur Auswahl, und die wenigen, die vom Regisseur herausgeschnitten wurden, landeten in der Regel bei einem Hintergrundschauspieler, so dass nichts verschwendet wurde.

Welches ist dein Lieblingsoutfit im Film und warum?

Der von Cereal (Matthew Lillard) getragene USAF-Fluganzug. Dieser Fluganzug ist insofern einzigartig, als er sich vollständig öffnen lässt, so dass er als Mantel getragen werden kann, was er im Film getan hat. Er funktioniert aber auch als Leinwand, auf der er Bilder seiner Antihelden wie Charles Manson und Dennis Hopper in Blue Velvet und andere subversive militärische Abzeichen und Aufnäher zeigt, er kommt einem authentischen NYC-Straßenpunk wahrscheinlich am nächsten.

Hast du die Kostüme aus dem Film noch?

Erstaunlicherweise habe ich noch so gut wie alle wichtigen Teile des Films, mit Ausnahme einiger T-Shirts und Hemden, die nach den Dreharbeiten verschwanden.

Die Hackers Ausstellung im Horse Hospital

Im Dezember 2020 eröffnete die Ausstellung “Hackers : Costumes From the Motion Picture” im Horse Hospital.

Warum gerade jetzt?

Ich hatte immer die Absicht, zum 20. Jahrestag eine Hackers-Ausstellung zu veranstalten, aber es passte nicht in meinen Zeitplan. Jetzt ist es 25 Jahre her, und der Film hat wieder einmal großes Interesse geweckt. Vor allem in Modekreisen, wahrscheinlich weil die von uns kreierten Looks ziemlich zeitlos sind und heute viele Kinder zu inspirieren scheinen, also dachte ich, jetzt oder nie.

Wie viele Kostüme werden zu sehen sein?

Ungefähr 25 komplette Outfits und über 25 wichtige Oberteile und Jacken etc.

Was gibt es noch zu sehen?

Wir haben alle Accessoires der gecasteten Crew, Kostümset-Bücher, eine Tonne ungesehener Referenzfotos, Polariods von den Anproben und alle meine Moodboards, die erstellt wurden, bevor jemand gecastet wurde.

Hast du Angelina, Johnny… zur Ausstellung eingeladen?

Ich habe versucht, über Iain Softley Kontakt mit ihnen aufzunehmen, also wer weiß, vielleicht taucht Jonnie auf, wenn er im Land ist. Er war schon bei verschiedenen Klassentreffen dabei, aber ich bin mir nicht sicher, ob Angelina so sehr an dem Film interessiert ist.

Gibt es einen Shop mit Hackers Merchandising?

Leider nein, aber die Besucher werden zum Fotografieren ermuntert, und wir haben in unserem Shop viele andere Horse Hospital-bezogene Produkte, die man kaufen kann.

3 Gründe, warum wir die Ausstellung besuchen sollen?

Ich denke, jeder, der ein Hardcore-Fan des Films ist, wird die Kleidung sozusagen in Fleisch und Blut sehen wollen, und diejenigen, die sich für historische Straßenmode und Filmkostüme interessieren, werden ihren großen Tag haben. Interessanterweise ist Hackers von allen Filmen, an denen ich im Laufe der Jahre mitgewirkt habe, derjenige, zu dem ich immer noch die meisten Fragen bekomme, und wann immer der Film gezeigt wird, gibt es immer ein begeistertes Publikum, das alle Einzelheiten wissen will.

Die Location für die Ausstellung ist eine ganz besondere: Das Horse Hospital, das du 1992 als Art Venue gegründet hast.

Warum ist die Ausstellung im Horse Hospital?

Ursprünglich wollte ich einen interessanten Raum, um meine Sammlung zu beherbergen und selbst Ausstellungen veranstalten zu können, aber in den letzten 27 Jahren haben wir auch Ausstellungen und Veranstaltungen mit über 5000 verschiedenen unterprivilegierten und Randgruppen-Künstlern veranstaltet, so dass es wie ein nationaler Schatz für Subkultur- und Untergrundbewegungen geworden ist.

Wie entscheidest du, welche Ausstellungen du eröffnest?

Ich habe es immer geliebt, Werke zu entdecken, die noch nie zuvor gesehen wurden, aus welchem Grund auch immer, aber mit einer echten Leidenschaft geschaffen wurden.

Die Zeiten für das Horse Hospital sind hart. Wie können wir helfen?

Zum ersten Mal in 27 Jahren werden wir die Besucher zum Besuch unserer Ausstellungen um eine Spende bitten. Die waren bisher immer kostenlos und die Menschen können auch Merchandising im Shop kaufen und unsere Petition zur Rettung des Gebäudes unterzeichnen.

Wenn du diese einzigartige Location unterstützen willst, ohne, dass du vor Ort sein kannst, dann findest du auf der Webseite vom Horse Hospital mehr Informationen. Donations sind willkommen. 

Roger Burton über das Horse Hospital

Das Horse Hospital hat eine lange Geschichte und wurde 1797 von James Burton errichtet.

War James Burton einer deiner Vorfahren oder ist das Zufall?

Ha ha ha, es gibt überhaupt keine Verwandtschaft. Wir waren sogar sehr überrascht, als wir herausfanden, dass wir denselben Nachnamen tragen.

James Burton hat viele Gebäude in London gebaut. Viele davon große Prunkbauten.

Was hat ihn veranlasst, ein Krankenhaus für Pferde zu errichten?

Offensichtlich hatte er eine echte Leidenschaft und Respekt für Arbeitspferde, und wir glauben, dass das Pferdekrankenhaus damals hauptsächlich von örtlichen Taxifahrern genutzt wurde und nicht zu irgendeinem großen Anwesen gehörte. Einige Jahre zuvor hatte er auch das Royal Veterinary College in Camden gebaut.

Roger’s Tipps für London

Was muss man in London gesehen haben?

Das Isokon Building in Camden, ein 30er Jahre Prunkstück

3 Wörter, um London zu beschreiben

London hat eine eigene einzigartige Energie, einen eigenen Geist und eigene Vielfalt

Wohin gehst du für ein gutes Mittagessen?

The Green Man auf dem Putney Heath, einer richtigen Kneipe mit historischen Verbindungen zu Wegelagerern und Duellanten

Dein Lieblings-Cafe?

Patisserie Deux Amis auf der Judd Street.

Wo findest du Ruhe in London?

In irgendeiner der vielen schönen Grünflächen

Lustiges über Roger Burton

Gin Tonic oder Pimm’s?

Rotwein

Wann kommt die Milch in den Tee?

Am Anfang

Lieblings-Tube-Linie?

Die Piccadilly Line, denn sie verläuft nicht nur direkt unter dem Horse Hospital, sie führt auch direkt zum Flughafen Heathrow, dem Tor zur Welt…

Lieblingsfarbe?

Rot

Bester Ratschlag, den du je bekommen hast?

Man kann Gutes tun, man kann Schlechtes tun oder man kann nichts tun… George Kuchar – Underground Film Regisseur

Das Horse Hospital in Social Media

Um auf dem Laufenden zu bleiben, was laufende und kommende Ausstellungen angeht, kannst du dich auf der Webseite des Horse Hospitals informieren und dort auch für den Newsletter anmelden. Folge auf Instagram (@thehorsehospital), Twitter (@horsehospital) und/oder Facebook (@TheHorseHospital).

Lieber Roger, vielen Dank für das Interview und die Einblicke in die Hackers-Ausstellung. Ich werde beim nächsten Mal genauer auf die Klamotten im Film achten und hoffe so sehr, dass ich die Ausstellung noch bis Februar sehen kann. 

This post is also available in: English