Im Industriegebiet von Walthamstow befindet sich Gods Own Junkyard – ein Himmel für alle Neonschilder – und Plakatfans. Hier tobte sich seit 2008 der “Neon Man” Chris Bracey aus, indem er alte Schilder und Slogans von Shops und aus Filmen sammelte, selbst erschuf und ausstellte. Bracey war selber fast 40 Jahre als Neon Künstler, u.a. für Shops in Soho, tätig. Der Künstler ist mittlerweile verstorben, aber Gods Own Junkyard besteht unter der Leitung seines Sohns Marcus weiter. Und was soll ich sagen? Es ist ein wirklicher Neon Overload! Es ist kitschig, bunt, funkelt und blinkt und entführt in eine flackernde Traumwelt.

Ein wenig skurril, auf jeden Fall besonders und für mich einer der coolsten Orte Londons!

Gods Own Junkyard – Neonschilder im Osten Londons

Was gibt es hier zu sehen?

Die Industriehalle ist voll mit 50er Jahre Reklametafeln, alten und neuen Neonschildern, es gibt Filmrequisiten und die größte Diskokugel Europas, blinkende religiöse Symbole und Schilder, die eher über einen Sexshop in Soho gehören. In Gods Own Junkyard findest du alles, was funkelt, leuchtet und ein wenig verrückt ist. Es gibt keinen festen Weg in der Halle, lass dich einfach treiben und entdeckt an jeder Ecke neue Schilder. Dreh dich um und schau mal über dich und du findest wieder etwas, was dir bisher entgangen ist.

Nützliches für deinen Besuch im Neonhimmel

  • Diese Londoner Kuriosität ist nur am Wochenende geöffnet. Jeweils ab 11 Uhr, Freitag und Samstag bis 21 Uhr, Sonntags nur bis 18 Uhr
  • Der Eintritt ist frei
  • Die genaue Anschrift ist: Unit 12 Ravenswood Ind Estate, Shernhall Street, London E17 9HQ
  • Von der Overground Station Walthamstow Central sind es ca. 15 Minuten Fußweg
  • Aktuelle Infos findest du auf der Webseite von Gods Own Junkyard
  • Im The Rolling Scones Cafe kannst du eine Pause einlegen und die vielen Neonschilder auf dich wirken lassen
  • Plane für deinen Besuch ca. eine Stunde ein

Wie ist das mit dir? Stehst du auf Neonschilder oder ist dir das too much?