Über viele Jahrhunderte hat London seinen Müll einfach in die Themse gekippt. Früher haben arme Kinder darin nach Dingen gesucht, die sie verkaufen konnten. Heute sind die Hobby-Archäologen und Schatzsucher unterwegs und hoffen auf einen Fund aus Londons Vergangenheit. Alles zum Thema Mudlarking und die Dos and Don’ts für eine erfolgreiche und legale Suche in London findest du in diesem Post.

Der Ursprung des Mudlarking

Im 18. und 19. Jahrhundert suchten arme Kinder bei Ebbe das Flussufer der Themse nach Dingen ab, die sie verkaufen konnten. Brennholz, Kohlestücke oder Knochen. Die Arbeitsbedingungen waren hart. Immer draußen und im feuchten Schlamm. Immer Gefahr laufend, sich an Scherben zu schneiden oder sich vor einem Kadaver zu erschrecken. Dieser Tätigkeit ging nach, wer sehr arm oder ohne Ausbildung war. Es war eine Möglichkeit, die Familie zu unterstützen.

Moderne Schatzsuche im Schlamm der Themse

Heutzutage löst die Schatzsuche im Schlamm der Themse auf viele einen ganz besonderen Reiz aus. Bei Ebbe sieht man sie mit Gummistiefeln, Handschuhen und Tüte die Ufer der Themse ablaufen, den Blick auf den Boden gerichtet, in der Hoffnung eine alte Münze, Pfeife oder vielleicht sogar ein altes Schmuckstück zu finden.

Warum geht Mudlarking in London besonders gut?

Die Themse wird von Ebbe und Flut reguliert. Das führt zu Unterschieden im Wasserstand von bis zu 7 m. Die Bewegungen des Wassers wühlen den Grund der Themse ordentlich auf und bringen damit auch Schätze an die Oberfläche, die seit Jahrhunderten verborgen waren. Die verstecken sich dann unter Muscheln und Steinen, manche liegen auch einfach im Matsch.

Wonach suchen die Mudlarks?

Viele Suchende hoffen auf alte Münzen oder Schmuckstücke, komplett erhaltene Ton- bzw. Glasgefäße, oder auf vollständige Tonpfeifen. Diese sind vergleichbar mit den heutigen Zigaretten. Man hat sie fertig gestopft gekauft, geraucht und dann entsorgt. Wo? Genau – in der Themse. Sie waren ab etwa 1580 im Verkauf (ab da wurde Tabak erstmalig nach Europe importiert) und hielten sich bis Anfang des 20. Jahrhunderts. Dann wurden sie durch mehrfach nutzbare Pfeifen und Zigaretten ersetzt.

Die Köpfe der Pfeifen waren oft sehr schön dekoriert, der filigrane Rauchkanal und das Mundstück sind aber oft abgebrochen, so dass man meistens nur den Kopf findet. Komplett erhaltene Pfeifen sind selten und daher auf jeden Fall eine Meldung ins Museum of London erforderlich! Das gilt auch bei allen anderen Funden, denen ein archäologischer Wert unterstellt werden kann. Mehr Details dazu im übernächsten Abschnitt.

Du willst auch ein Schatzsucher werden – das gilt es zwingend zu beachten!

  • Seit 2016 ist es illegal, einfach bei Ebbe ans Ufer zu steigen und Dinge zu sammeln. Jeder (auch Touristen) benötigen eine Erlaubnis – ein Permit – vom der Port of London Authority (PLA). Die jährlichen Lizenzen liegen bei ca. £80, eine Erlaubnis für nur einen Tag kostet £35. Ein “ich will ja nur schauen, ggf. was aufheben und lege es danach auch wieder in den Schlamm zurück- versprochen” zählt nicht!
  • Der Antrag auf ein Permit sollte mindestens 4 Wochen vor dem gewünschten Datum beantragt werden.
  • Man darf nur aufheben, was mit bloßem Auge zu sehen ist. Sobald man anfangen muss zu graben, muss der vermeintliche Schatz liegen bleiben. Nur speziell lizensierte Mudlarks dürfen mit Metalldetektor und Schaufeln ans Werk. Dass für die noch mal ganz andere Regeln gelten, versteht sich irgendwie von selbst, oder?
  • Da es leider viel zu oft vorkam, dass vor allem Touristen gut erhaltene Objekte gefunden, diese aber nicht gemeldet, sondern einfach mit nach Hause genommen haben, hier der dringende Hinweis, dass Funde gemeldet werden müssen! Macht Sinn, oder? Immerhin will man die Zeitzeugen aus Londons Geschichte in der eigenen Stadt halten und nicht in irgendeinem Touri-Keller verrotten sehen. Wie das genaue Vorgehen ist, liest du im nächsten Abschnitt.

Was ist, wenn ich etwas finde?

Die Regeln dazu sind eindeutig und streng. Funde, denen ein “acharchaeological or historical interest”, also ein archäologisches oder historisches Interesse unterstellt werden kann, müssen innerhalb von 4 Wochen nach Fund im Museum of London gemeldet werden. Alle Details findest du bei der “Port of London Authority”, im Formular für den Antrag auf Erlaubnis, unter Punkt 12 “Reporting and recording Regime“. Dein Fund wird dort katalogisiert und geprüft. Hast du einen besonders guten Fund gemacht, wird er in die Sammlung des Museums übergehen und diese ergänzen. In allen anderen Fällen bekommst du deinen Schatz zurück. Es gibt also keinen Grund, einen Fund NICHT zu melden. Entweder du trägst dazu bei, das Museum vollständiger zu machen oder kannst daheim mit deinem Fund angeben.

Regeln fürs Mudlarking

Eins vorab: die folgenden Regeln sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Eine Gewähr auf Vollständigkeit kann ich aber nicht übernehmen. Bevor ihr auf die Suche geht, macht euch daher selber noch mal mit den aktuellsten Infos vertraut und checkt bei Unklarheiten mit der Port of London Authority (PLA).

  • Seit 2016 braucht man für das Absuchen des Themseufers eine Genehmigung von der Port of London Authority. Hat man keine, ist das eine illegale Handlung. Die jährliche Lizenz kostet £80. Tagesticket (festgeschrieben auf einen bestimmten Tag) kosten £35 (Stand Januar 2019).
  • Ausweis bzw. Tageserlaubnis müssen mit einem Ausweis bei sich getragen werden. Es wird kontrolliert, ob man sich an die Regeln hält!
  • Funde müssen gemeldet werden (s. vorheriger Abschnitt).
  • Erkundige dich, in welchen Gebieten überhaupt gesucht werden darf. Es gibt viele generelle Sperrzonen. Sich hier erwischen zu lassen, ist ganz besonders unklug.
  • Die Themse wird von Ebbe und Flut reguliert. Informiere dich vorher, wann das Hochwasser kommt und verlasse das Ufer rechtzeitig über eine der Treppen. Am besten hast du jemandem Bescheid gegeben, wo du auf die Suche gehst und hast dein Handy dabei (man weiß ja nie…).
  • Aufgehoben werden darf nur, was mit bloßem Auge sichtbar ist. Das Ausgraben oder die Suche mit einem Metalldetektor ist nur speziell lizensierten Mudlarks vorbehalten.
  • Um die Übertragung von Leptospirose (Weil Krankheit) zu verhindern, wird dringend empfohlen Einweghandschuhe zu tragen und sich nach dem Suchen sehr gut die Hände zu waschen.
  • Festes, am besten auch wasserfestes Schuhwerk tragen.
  • Alle Infos zum Thema Schatzsuche in der Themse, Mudlarking, Erlaubnis beantragen und Co. findest du auf der Homepage der Port of London Authority.

Etiquette beim Mudlarking

  • Verwickle keinen Mudlark in Small-Talk, wenn du ihn bei der Suche triffst. Das Zeitfenster, wo die Ebbe die möglichen Schätze freilegt, ist begrenzt. Das will keiner mit Quatschen verschwenden.
  • Fang nicht direkt neben einem fremden Mudlark an zu suchen. Klar, keiner hat hier das Ufer gepachtet, aber jeder hofft doch auf seine eigene besonders gute Stelle. Also Abstand halten! Und keinen Small-Talk beginnen 😉
  • Viele Sucher machen das seit vielen Jahren und haben ihre Geheimecken gefunden. Die wird dir aber keiner verraten, also frag gar nicht erst danach.
  • Mach keine Fotos bzw. eher veröffentliche keine Fotos, aus denen ableitbar ist, wo du deinen Fund gemacht hast. Ein Massentourismus bzw. Massen-Mudlarking an ausgewählten Stellen soll vermieden werden.

Accounts und Seiten zum Thema Mudlarking

Es gibt einige Facebook Seiten und Instagram Profile, die zeigen, was alles gefunden wird. Oft gibt es dann auch noch Hintergrundinfos zum Fund. Total spannend!

Ich folge bei Facebook z.B. Lara Maiklem alias @LondonMudlark, @Thamesmudlark und @tidelineart. Diese Accounts sind auch alle bei Instagram vertreten. Dort folge ich zusätzlich noch @jasonmudlark.

Auf der Homepage vom “Thames Discovery Programme”  kannst du dir Touren an ausgewählten Standorten entlang der Foreshore (Ufer) der Themse buchen. Hier liegt der Fokus auf der Geschichte und Entwicklung bzw. Veränderung des ausgewählten Abschnitts der Themse.

Happy Mudlarking!

Ich hoffe, diese Infos helfen dir, die Regeln zu kennen und einzuhalten, so dass unschöne Strafen vermieden werden und du eine sichere und hoffentlich erfolgreiche Schatzsuche in London starten kannst. Mudlarking ist ein wunderbares Hobby und jeder hofft auf einen Sensationsfund. Natürlich auch ich – ich würde mich z.B. total über eine alte Münze freuen oder über eine vollständige Pfeife.

Und, bist du auch ein Hobby-Archäologe? Warst du schon mal Mudlarking in London? Was wäre dein Traum-Fund? Erzähl doch mal in den Kommentaren!