Zuletzt aktualisiert am

Mitte November 2019 hat in Londons Norden das Vagina Museum eröffnet. Es ist das erste Museum weltweit seiner Art und die Meinungen sind gemischt. Warum solch ein Museum längst überfällig war und warum London der einzige Ort dafür sein kann, das erfährst du in diesem Post nachlesen.

Das Vagina Museum in Camden

Seit Mitte November hat London ein weiteres Museum: Das Vagina Museum in Camden. In zwei Units des Stables Market wird informiert und aufgeklärt. Ein kleiner Shop rundet das Angebot ab.

Was gibt es zu sehen?

Seit Eröffnung des Museums am 16.11.2019 wird die Ausstellung “Muff Busters: Vagina Myths and How To Fight Them” gezeigt. Damit werden teils skurrile Annahmen und Märchen entkräftet. So ist es z.B. ein Mythos, dass man nicht schwanger wird, wenn man im Stehen Sex hat. Nein, die Schwerkraft verhindert nicht, dass die Spermien ihren Weg finden.

Die Ausstellung ist noch bis Ende Februar 2020 eröffnet.

Zusätzlich gibt es noch eine kleine Ausstellungsfläche, die eine Künstlerin des Monats vorstellt.

Warum lohnt sich ein Besuch im Vagina Museum?

Ich gebe zu, ich war skeptisch, ob wir wirklich ein Vagina Museum brauchen. Aber nach meinem Besuch kann ich diese Frage nur deutlich bejahen und dich einladen, das Museum ebenfalls zu besuchen. Wenn wir bedenken, dass ein Großteil der Menschheit weiblich ist und die monatliche Periode immer noch von vielen als schmutzig, bedrohlich oder abstoßend angesehen wird, dann wird deutlich, wieviel Aufklärungsbedarf noch nötig ist. Und daher spricht mich die Aussage des Museums sehr an: “We have a vision of a world where no one is ashamed of their bodies, everyone has bodily autonomy and all of humanity works together to build a society that is free and equal”.

Das Museum erfüllt aber neben der Ent-Mystifizierung noch einen anderen wichtigen Grund und das ist der Abbau von Ängsten. Gerade für Mädchen und junge Frauen kann ein Besuch helfen, einen entspannteren Umgang mit der eigenen Sexualität zu entwickeln. Es ist nichts Schlimmes daran, eine Frau zu sein bzw. zu werden. Mir hat es sehr gefallen, dass viele Mütter mit ihren Töchtern vor Ort waren.

Ob man gehäkelte Vaginas oder Weihnachtskarten mit einem “we wish you a merry clitmas” braucht, darüber können wir gerne noch mal diskutieren, die Sinnhaftigkeit des Museum steht für mich aber klar fest. Beeindruckend, was Florence Schechter hier auf die Beine gestellt hat. Ich hoffe ich kann sie mal treffen und für ein Interview in der “Meet the Londoner” Serie gewinnen.

Und dass solch ein Museum nach London gehört und sonst nirgendwo hin, versteht sich auch fast von selbst, oder?

Nützliches für deinen Besuch im Vagina Museum

  • Das Vagina Museum befindet sich in Unit 17 & 18 Stables Market, Chalk Farm Rd, London NW1 8AH, Vereinigtes Königreich
  • Die Öffnungszeiten sind täglich von 10 bis 18 Uhr
  • Aktuelle Events und Infos zu laufenden Ausstellungen findest du auf der Webseite des Vagina Museums
  • Der Eintritt ist kostenlos
  • Für den Besuch planst du am besten 30 bis 45 Minuten ein.

Wenn du noch weitere besondere Museen entdecken willst, dann bist du in London genau an der richtigen Adresse. Schau mal im passenden Post “Außergewöhnliche Museen in London” vorbei und lass dich inspirieren.

Wie ist dein erster Eindruck? Brauchen wir ein solches Museum? Wirst du es dir mal ansehen? Erzähl mal in den Kommentaren unter dem Post.