Großbritannien ist bekannt für seine Gärten mit saftig grünem Rasen und tollen Rosen. Oft nahe eines beeindruckenden Herrenhauses gelegen, sind sie Orte der Ruhe und Entspannung. Gärten haben im Vereinigten Königreich eine lange Tradition. Bereits die Römer legten die ersten Gärten an, durch das Mittelalter hindurch in das Victorianische Zeitalter bis in unsere moderne Zeit veränderte sich die Gestaltung und der Aufbau konstant. Auch ob und welche Pflanzen angebaut wurden, änderte sich ebenfalls durch die Jahrhunderte. Einen Teil der Gartengeschichte – ab ca. 1600 bis zum heutigen Tag – kannst du im Garden Museum in Lambeth studieren. Besonderheit ist, dass sich das Museum in einer ehemaligen Kirche befindet.

Ein Museum in einer Kirche?

Das Garden Museum hat in Lambeth, in direkter Nachbarschaft des Lambeth Palace, seinen Standort und ist in einer ehemaligen Kirche untergebracht. Die „St Mary of Lambeth“ blickt auf eine lange Geschichte zurück. Bereits seit 1062 befindet sich die Kirche am Themseufer. Über viele Jahre war hier ein aktiver Ort des Glaubens, man hat die Kirche immer wieder erweitert und nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Kriegsschäden ausgebessert. Allerdings gab man die Kirche dann in 1972 zum Abriss frei. Es gab nicht mehr genügend Gläubige in der Gegend.

Rettung der St Mary of Lambeth Kirche

Glücklicherweise besuchte Rosemary Nicholson in 1977 die Kirche, um das Grab von John Tradescant (ca 1570-1638) zu besuchen. Tradescant war der erste bekannte Gärtner und Pflanzensammler in der Geschichte Großbritanniens.

Nicholson war geschockt vom Zustand der Kirche und ermöglichte mit der Gründung des Tradescant Trust den Erhalt der Kirche und die Öffnung des Garden Museum.

Das Garden Museum

In 2015 startete ein umfangreiches Umbauprogramm und erst im Mai 2017 wurde das Museum in neuem Glanz wiedereröffnet. Es wurden neue Galerien geschaffen, die Gärten umgestaltet und als besonderes Highlight wurde der Kirchturm erstmalig für Besucher geöffnet.

Im Museum wird die Geschichte und Entwicklung des Gartens ab ca. 1600 dargestellt. Es gibt alte Gartengegenstände zu bestaunen, witzige Handwerkskunst und viele Gemälde.

Eins meiner liebsten Exponate sind die Pony Boots. Schutzschuhe, die man den Ponies überzog, wenn sie vor den Rasenmäher gespannt waren. So wurden Hufabdrucke im Rasen vermieden.

Turmbesichtigung mit toller Aussicht

Mit der Neueröffnung wird den Besuchern des Garden Museums noch ein neues Highlight geboten. Der mittelalterliche Turm ist erstmalig zum Aufstieg geöffnet. Der geht über 131 sehr steile und enge Stufen. Das ist ein wenig anstrengend, aber die tolle Aussicht auf Westminster Abbey, die Houses of Parliament und Big Ben, dem London Eye und dem Lambeth Palace entschädigt alles. Meine Empfehlung: unbedingt mitmachen, wenn man schon vor Ort ist!

Der Aufstieg in den Turm kostet separat und die Teilnehmerzahl ist auf 7 beschränkt. Also am besten gleich das Ticket kaufen, wenn du im Museum ankommst.

Sensationsfund an Ostern 2017

Richtig aufmerksam geworden bin ich auf das Museum durch die Schlagzeilen, die Ostern 2017 durch die Medien gingen. In der finalen Phase der Umbaumaßnahmen hatte man unterhalb des Altarraums zufällig ein Gewölbe entdeckt. Über Stufen erreichbar, fand man in einem bisher unbekannten Raum 30 Särge. 5 davon können Erzbischöfen von Canterbury zugeordnet werden. Man fand sogar eine goldene Mitra auf einem der Särge. Ein Sensationsfund! Eingang und Gewölbe wurden mittlerweile gesichert und Ende 2017 sollen weitere Untersuchungen stattfinden. Ich bin so gespannt, was sie noch alles finden werden und kann es kaum erwarten, diesen Bereich der Kirche/des Museums selber einmal zu besichtigen. Wenn dich die Geschichte jetzt ähnlich fesselt wie mich, dann schau dir doch mal das Video „the lost archbishops“ an.

Nützliches für den Besuch im Garden Museum

Hast du Lust auf das Garden Museum bekommen? Hier findest du alles was du für deinen Besuch wissen musst.

  • Adresse: Lambeth Palace Road, 
London SE1 7LB
  • Wie kommst du hin: Mit der Tube nach Vauxhall, Waterloo oder Victoria, dann jeweils noch ca. 10 Minuten Fussweg
  • Öffnungszeiten: Täglich von 10.30 bis 17 Uhr, samstags nur bis 16 Uhr. Jeden ersten Montag im Monat geschlossen, ebenso an den meisten Feiertagen
  • Eintrittskosten: £10, der Aufstieg auf den Turm £3
  • Aktuelle Veranstaltungen findest du auf der Homepage des Museums.
  • Es gibt ein Café und Sitzmöglichkeiten im Garten
  • Im Shop kannst du Nützliches für den eigenen Garten oder Souvenirs kaufen

Lust auf weitere besondere Museen? Dann schau doch mal im Post „10 außergewöhnliche Museen in London“ vorbei.

This post is also available in: English

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?