Der Trafalgar Square ist einer der bekanntesten Plätze in London. Hier treffen nicht nur einige der Prachtstraßen Londons – wie The Mall oder Whitehall – zusammen, an diesem öffentlichen Ort gibt es auch einiges zu sehen. Komm mit und wir entdecken gemeinsam die Besonderheiten, die es nur hier gibt.

Nelson’s Column

Schon von weitem ist er zu sehen, der stolze Admiral Nelson, hoch oben auf seiner Säule. Mit ihren 52 m Höhe ist die Säule der kleinste von Londons Wolkenkratzern. Seit 1843 steht sie am Platz und ehrt damit Admiral Nelson, der in der Schlacht von Trafalgar (1805) sein Leben verlor. Wenn du ganz genau hinsiehst, erkennst du auch, dass Nelson nur noch einen Arm hat (den anderen hat er in einer Schlacht verloren). Auf dem Sockel befinden sich 4 Plaketten. Jede stellt eine Szene aus einer Schlacht dar, in der Nelson gekämpft hat: die Battle of the Nile, Battle of Copenhagen, Battle of Cape St Vincent und sein Tod in der Battle of Trafalgar.

Die Brunnen am Trafalgar Square

Umgeben wird die Nelsonsäule von zwei großen Brunnen. Die heutige Optik ist noch relativ neu, die beiden Brunnen befinden sich erst seit den 1930ern vor Ort. Die Vorgängerbrunnen wurden an Kanada gegeben und stehen dort in Ottawa und Regina. Warum es zu diesen Geschenken kam, konnte ich nicht herausfinden. Es interessiert mich aber sehr. Wenn du es weißt, verrat es mir!

Standbilder an Londons zentralstem Platz

An den Ecken des Trafalgar Square befinden sich vier Sockel und drei Standbilder. Die zeigen im Süden die beiden Generäle Napier und Havelock und im Norden George IV. Der zweite nördliche Sockel ist leer und wird als Platz für zeitgenössische Kunst genutzt. Wie das funktioniert, erfährst du später im Post unter dem Punkt „4th Plinth“.

Die Löwen – Beschützer Londons

Seit 1867 liegen vier mächtige schwarze Bronzelöwen rund um die Nelsons Column. Ihnen wird nachgesagt, dass sie sich – sollte Big Ben jemals 13 schlagen – erheben und London vor seinen Feinden beschützen werden. Bis dahin werden sie täglich von Touristen als Kletterobjekt genutzt. Erschaffen hat sie der Maler und Bildhauer Sir Edwin Landseer (1802-1873). Unnützes Wissen zu Herrn Landseer – nach ihm ist die Hunderasse der Landseer benannt. Und offensichtlich war Landseer auch eher Hundemensch. Das Design der Löwen ist ihm schwergefallen und er ließ sich einen verstorbenen Löwen aus dem Zoo als Model bringen. Aber die Skizzen haben immer noch lange gedauert, der tote Löwe zerfiel bevor Landseer fertig war. Damit wird heute erklärt, warum die Tatzen eher an Katzen als an Löwen erinnern, Landseer musste improvisieren.

Die kleinste Polizeistation

Am äußeren Ende des Trafalgar Square steht die kleinste Polizeistation Englands. Noch nie gesehen? Ging mir auch viele Jahre so. Vermutlich hast du den kleinen Rundbau aus 1926 aber auch nicht als solchen wahrgenommen. Ursprünglich sollte hier ein Polizist den Platz im Auge behalten, zur Not konnten bis zu zwei Gefangene eingesperrt werden. Heute dient das kleine Gebäude als Abstellkammer. Wenn du dich für weitere Rekorde interessierst, die London hält, dann empfehle ich dir den Post “London – Stadt der Superlative“.

Die 4th Plinth – Kunst am Trafalgar Square

Auf dem Sockel vor der National Gallery war eigentlich ein weiteres Standbild vorgesehen. Das von William IV, um genau zu sein. Aber das Geld ging aus und die 4th Plinth blieb leer (auch weil man sich nicht einigen konnte, wer diesen Platz verdient hatte). Seit Ende der 1990er wird der Raum für zeitgenössische Kunst genutzt, ab 2005 unter der Verantwortung der Greater London Authority. Meistens wechseln die Kunstwerke alle 18 Monate. Derzeit (Mai 2019) befindet sich hier „The invisible enemy should not exist” von Michael Rakowitz. Dargestellt ist ein Lamassu – ein Schutzdämon mit Stierkörper, menschlichem Kopf und Flügeln. Das Originalkunstwerk stand in Ninive (heutiger Irak) und wurde 2015 von ISIS zerstört. 2020 findet der nächste Wechsel statt. Dann wird „The End“ der britischen Künstler Heather Phillipson präsentiert.

Reiterstandbild Charles I

Die Geschichte von Charles I ist tragisch, denn er ist der einzige britische Monarch, der jemals geköpft wurde. Sein Reiterstandbild steht am unteren Ende des Trafalgar Square mit Blickrichtung zum Banqueting House, dem Ort, wo er seinen Tod fand. Wenn dich die Hintergründe interessieren, findest du die im Post „Charles I der geköpfte König von London“.

Trafalgar Square der Mittelpunkt Londons

Direkt beim Reiterstandbild von Charles I befindet sich der Mittepunkt Londons. Von hier wurden Entfernungen von und nach London gemessen. Die Stelle ist mit einer Plakette im Boden markiert. Ursprünglich stand hier einmal eins von 12 Eleonorenkreuzen (die hatte Edward I im Gedenken an seine verstorbene Frau errichten lassen). Eine Replika des Kreuzes, steht jetzt vor der Charing Cross Station.

St Martin-in-the-Fields

Die Kirche St Martin-in-the-Fields hat ihren Namen durch den ursprünglichen Standort, denn sie war “in den Feldern” zwischen Westminster und London gelegen. Der heutige Bau ist erst 1721 bis 1726 nach den Plänen von James Gibbs entstanden. In der Kirche finden mehrfach pro Tag Gottesdienste statt, in der Krypta gibt es ein schönes Cafe (das Cafe in the Crypt) und der Shop verkauft u.a. großartige London Souvenirs. Besonders empfehlen möchte ich euch St Martin-in-the-Field zu einem der Candlelight Konzerte. Lausche klassischer Musik während die Kirche nur mit Kerzenschein beleuchtet ist.

Die National Gallery

Die National Gallery gilt als die weltweit größte Gemäldegalerie. Sie besitzt über 2300 Werke, darunter viele Originale wie die Sonnenblumen von Van Gogh. Aber auch Botticelli, Dürer, Michelangelo, Raphael, Holbein und Titian kannst du hier bewundern. Die Gemälde gehören der Öffentlichkeit, daher ist der Eintritt kostenlos. Die genauen Öffnungszeiten und das laufende Programm findest du auf der Webseite der National Gallery.

Maßeinheiten am Trafalgar Square

Unterhalb der National Gallery, auf dem Platz wo auch die Brunnen stehen, befinden sich Plaketten, die die „Imperial Standards of Length“, also Foot und Yard zeigen. Wenn du also schon immer mal wissen wolltest, wie lang diese Einheiten sind, hier kannst du es nachprüfen.

Londons höchster Tannenbaum

Am Trafalgar Square steht jedes Jahr etwas ganz Besonderes – der höchste Tannenbaum in London. Und der wird seit 1947 von den Bewohnern Oslos als Geschenk überreicht. Damit zeigen sich die Norweger immer noch dankbar für die Unterstützung im Zweiten Weltkrieg. Der Baum wird 12 Tage vor dem Christmas Day aufgestellt und Anfang Dezember geschmückt. Dann bleibt er stehen bis 12 Tage nach Christmas Day. Unter dem Baum treffen sich Gruppen und Chöre zum Weihnachtslieder singen.

Paraden am Trafalgar Square

Die Größe des Platzes ist einfach optimal, um hier große Veranstaltungen und Konzerte stattfinden zu lassen. Viele der Paraden – z.B. die vom St. Patrick’s Day oder Chinese New Year – enden am Trafalgar Square. Dann gibt es vor Ort Bühnen mit Musik und Tanz und Stände mit Essen.

Keine Tauben mehr…

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da haben sie die Touristen einen Spaß daraus gemacht, möglichst viele Tauben mit Futter zu sich zu locken. Wer von den meisten Tauben besetzt war, war besonders cool. Ok, auf diesen Trend habe ich nie gestanden. Und in London fand man es auch irgendwann nicht mehr gut, dass Scharen von Tauben am Platz waren und darauf warteten gefüttert zu werden. Denn ihre Hinterlassenschaften haben nicht nur den Platz verdreckt, sondern z.B. auch Nelson’s Column angegriffen und zerstört. Seit 2003 gibt es ein Fütterungsverbot und Nelson wurde kostspielig repariert.

Wie kommt man zum Trafalgar Square?

Die U-Bahn-Station, die dich am nächsten zum Trafalgar Square bringt, ist Charing Cross auf der Bakerloo bzw. der Northern Line. Allerdings kannst du auch von Leicester Square (Northern oder Piccadilly Line) schnell hierherlaufen. Auch Embankment ist nur wenige Minuten entfernt (liegt auf der Circle, District, Northern oder Bakerloo Line).

Vom zentralsten Punkt in London kommst du gut ins restliche London. Viele Busse halten hier, aber viele Ziele sind auch prima zu Fuß zu erreichen. Für einen ersten Überblick:

  • Covent Garden ist ca. 10 Minuten von hier entfernt.
  • Piccadilly Circus ist ebenfalls 10 Minuten Fußweg entfernt
  • Zum Leicester Square dauert es gerade mal 5 Minuten

Warst du schon mal an Londons zentralstem Platz? Welche Besonderheit gefällt dir am besten? Erinnerst du dich an vergangene Ausstellungen auf der 4th Plinth oder vielleicht sogar noch an die von Tauben umhüllten Menschen? Erzähl doch mal in den Kommentaren!